Lieferengpässe bei Medikamenten

Immer öfter wird darüber berichtet, dass es bei der Versorgung mit Medikamenten Schwierigkeiten gibt, weil diese nicht mehr lieferbar sind. Auch im Deutschen Ärzteblatt ist zu lesen, dass die Zahl der gemeldeten Lieferengpässe bei Medikamenten stetig steige und Ärzte und Apotheker zunehmend dadurch belastet seien, die Folgen für die Patienten abzufedern.

Die AfD-Fraktion hat folgende Fragen:

1. Liegen dem Gesundheitsamt Zahlen vor, in wie vielen Fällen es in Bochumer Apotheken oder Krankenhäusern zu Lieferengpässen bei Medikamenten gekommen ist?
2. Sind dem Gesundheitsamt Fälle bekannt, bei denen es durch Lieferengpässe der Medikamente zu gesundheitlichen Komplikationen bei Patienten gekommen ist?
3. Sieht das Gesundheitsamt bei dieser Problematik die Möglichkeit, die Apotheken oder Ärzte in irgendeiner Weise beratend zu unterstützen, z.B. durch Einrichtung einer zentralen Informationsstelle?

Wir bitten um schriftliche Beantwortung.