Brandschutz an der Robertstr. 96 - 100

An der Robertstr. 96 – 100 betreibt die Firma „Reifen Gruppe Ruhr (RGR)“ seit 2004 einen Großhandel für Reifen, der die Entsorgung und Verwertung von Altreifen einschließt. Nach Firmenangaben können auf dem rund 20.000 m² großen Werksgelände bis zu 6.000 Tonnen Altreifen pro Jahr umgeschlagen werden. Da sich in letzter Zeit mehrere Brände in Reifenlagern ereignet haben, sorgen sich die Anwohner verstärkt wegen der Gefährdung durch dieses voluminöse Lager. Die Sorge ist verständlich, nachdem es allein in der zweiten Jahreshälfte des Jahres 2018 zu Reifenlagerbränden in folgenden Städten kam:
Senftenberg (28.07.2018)
Gelsenkirchen (20.09.2018)
Elsenfeld (08.11.2018)
Alle Brände erwiesen sich als doppelt problematisch: Sie waren schwer bis kaum zu löschen, und sie verursachten erhebliche Umweltbelastungen, z.B durch die starke Rauch- und Rußentwicklung und aufgrund der Freisetzung von toxischen Gasen.

Die AfD stellt daher folgende Fragen:

1. Gibt es Notfallpläne für das obige Reifenlager?
2. Welche Schutzmaßnahmen gegen Brandausbruch, welche Meldesysteme existieren?
3. Welche Schutzmaßnahmen sind für den Fall eines Brandes vorbereitet?
4. Wie bewertet die Feuerwehr den Standort des Reifenlagers, besonders in
Hinblick auf seine Lage direkt an der A40 und der Eisenbahnlinie
Bochum-Nord – Gelsenkirchen-Bismark / Herne-Rottbruch / Wanne-Eickel?
5. Wie bewertet die Feuerwehr die Lagerung der Reifen und die Zugänglichkeit des Geländes für eine Brandbekämpfung?
6. Wie sorgt der Betreiber eigenständig zum Thema Brandschutz vor? (Feuerlöscher/Lagerung der Reifen)
7. Wie sind die Mitarbeiter geschult, um Entstehungsbrände zu vermeiden/bekämpfen? (z.B. Lehrgang zum Brandschutzhelfer)

Wir bitten um schriftliche Beantwortung der Fragen bis zur nächsten Ausschusssitzung.